Hollywood heute

19,90 EUR

Ab 10 € in der BRD versandkostenfrei!
Thomas Elsaesser
Hollywood heute
Geschichte, Gender und Nation im postklassischen Kino
Deep Focus 1

272 Seiten, 157 Fotos
Paperback, 17 x 22 cm
Artikelnummer 978-3-86505-301-5
Erschienen im März 2009

Das amerikanische Kino als globale Unterhaltungsindustrie hat sich seit den 70er Jahren immer wieder erneuert. Motor und Symbol der wiedererstarkten Macht Hollywoods ist der »Blockbuster«, ein umfassend vermarktetes, multifunktionales Spektakel. Doch Filme wie CHINATOWN, PULP FICTION oder MEMENTO und viele andere stehen auch für Erfindungsreichtum und Experimentiergeist und bezeugen die kreative Glaubwürdigkeit ihrer Regisseure.
Aber wissen wir eigentlich, was diese Filme bedeuten? Vielleicht kann uns das Hollywood-Kino Dinge über unsere zeitgenössische Welt mitteilen, die die anderen Künste aus dem Blick verloren haben. Dieses Buch bietet einen neuen Zugang zum populären amerikanischen Film der letzen 25 Jahre. Eine genaue Lektüre der Erzählformen, der stilistischen Muster und filmischen Referenzen, der Handlungen und Motive der Protagonisten liefert überraschende Ergebnisse.

Leseproben

Der Autor

  • Thomas Elsaesser ist Emeritus Professor an der Fakultät Medien und Kultur der Universität von Amsterdam und war von 2006 bis 2012 Gastprofessor an der Yale University. Seine Aufsätze zur Filmgeschichte, Filmästhetik, zu Hollywood, dem europäischen Kino und zu den Neuen Medien sind in mehr als 15 Sprachen erschienen. Deutsche Buchveröffentlichungen: »Das Weimarer Kino: aufgeklärt und doppelbödig« (1999), »Metropolis« (2001), »Rainer Werner Fassbinder« (2001; 2., überarb. Aufl. 2012), »Filmgeschichte und frühes Kino« (2002), »Terror und Trauma: über die Gewalt des Vergangenen in der BRD« (2007), »Filmtheorie: zur Einführung« (mit Malte Hagener, 2007) und »Hollywood heute« (2009). Neueste Veröffentlichung: »The Persistence of Hollywood« (2012).
    Festschrift für Thomas Elsaesser bei Bertz + Fischer: Malte Hagener / Johann N. Schmidt / Michael Wedel (Hg.): »Die Spur durch den Spiegel. Der Film in der Kultur der Moderne« (2004).

Pressestimmen

  • »Thomas Elsaesser gelingt in seiner Diskussion des kontemporären Hollywood-Kinos ein geradezu mustergültiger Kurzschluss von akademischer Prosa mit essayistischer Reflexion.« (FAZ)
  • »Auf sehr komplexe Weise erschließt Elsaesser das Personal, die Konflikte, die Dramaturgien, die Räume, die Bilder, die Zeitebenen und die damit verbundenen Wirkungen der genannten Filme. Seine Methode ist exemplarisch, er zieht andere Filme zum Vergleich heran, er geht in die Tiefe. Für seine Lesart findet er zitierbare Unterstützung, aber er grenzt sich auch immer wieder gegen zu kurz greifende Interpretationen der Filme ab. Im Endeffekt ist dies ein Lehrbuch über den intelligenten Umgang mit dem so oft verachteten Hollywood-Kino.« (Hans Helmut Prinzler)
  • »Mehrdeutig, aber nicht beliebig. Und wirklich sehr schlau.« (epd Film)
  • »Im Anschluss an das Mythenverständnis von Lévi-Strauss definiert Elsaesser die Filme, die er untersucht, als ›imaginäre Lösungen für reale Probleme‹. Wer aus dieser Perspektive etwas über das Kino der letzten zwanzig Jahre erfahren will, ist bei Hollywood heute gut aufgehoben.« (Süddeutsche Zeitung)
  • »Außerordentlich lesenswert ist Thomas Elsaesser immer wieder nicht nur deswegen, weil er einer der international renommiertesten Filmwissenschaftler ist und seine Texte von einem beeindruckenden Sachverstand zeugen. Sie sind Essays im besten Sinne: Anstatt Blickwinkel dogmatisch zu verengen, eröffnen sie vielfältige, oft ungewöhnliche Perspektiven. Sie breiten eine kulturwissenschaftliche Theorielandschaft aus, durch die der Autor den Leser souverän führt, ihm die Hauptwege und versteckteren Trampelpfade zeigt und dazu anregt, eigenen Routen nachzugehen, um an überraschende Ziele zu gelangen.
    Die dargebotenen Interpretationen sind durchweg inspirierend und liefern Erkenntnisse, die überraschen. Neben einem Querschnitt des zeitgenössischen Hollywood-Kinos bieten die Aufsätze auch einen Überblick über dessen Diskussion in der aktuellen angloamerikanisch orientierten Filmforschung und zeigen systematisch die Bandbreite möglicher theoretischer und analytischer Zugänge auf.
    Hollywood heute illustriert, dass das populäre Kino weit von einer kulturindustriellen Verblendungs- und Verblödungsmaschine entfernt ist, und macht die Filme stattdessen als höchst professionell konstruierte Texte, virtuos orchestrierte Erlebniswelten und vielschichtige Diskursformationen lesbar. Während es Elsaesser so gelingt, die ›Liebe zum klassischen amerikanischen Handlungskino noch einmal [zu] bekräftigen‹, stellt die gewohnt sorgfältige Verlagsarbeit bei Bertz + Fischer ihrerseits einmal mehr die Liebe zum gut gemachten Filmbuch unter Beweis.« (Testcard)

Ihr Link

Das könnte Sie interessieren:

0 0 0
Zurück