Glorious Technicolor

25,00 EUR

Ab 10 € in der BRD versandkostenfrei!
Connie Betz, Rainer Rother, Annika Schaefer
Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen (Hg.)
Glorious Technicolor
180 Seiten, 178 Fotos
Hardcover, 21,5 x 22,5 cm
Artikelnummer 978-3-86505-238-4
Erschienen am 27. Januar 2015

Color by Technicolor. Dieser Slogan vereint opulentes Farbspektakel mit einer einzigartigen Epoche der Filmgeschichte. Die heute als Klassiker geltenden Filme the wizard of oz (1939), gone with the wind (1939) oder singin’ in the rain (1952) verdanken ihre unvergleichlichen Farben der Technicolor Motion Picture Corporation. 1915 gegründet, ging sie unternehmerische Wagnisse ein, erprobte unterschiedliche Farbverfahren, um schließlich Ende der 1930er Jahre mit dem Drei-Farben-Verfahren das Monopol der Farbfilmproduktion in Hollywood zu besetzen.

Dem Phänomen Technicolor wird in seinen vielfältigen, bisher teils unberücksichtigten Aspekten nachgespürt. Die erste Anthologie in deutscher Sprache vertieft das Thema der filmhistorischen Retrospektive der Internationalen Filmfestspiele Berlin »Glorious Technicolor« aus unterschiedlichen Perspektiven. Anschaulich wird die Geschichte des Farbverfahrens in den USA, in Großbritannien und in Deutschland dargelegt und die spezifische Ästhetik seiner außergewöhnlichen Farbwirkung beschrieben. Im Spannungsfeld von Genre, Technikgeschichte und nationalen Kinematografien wird der Mythos Technicolor ergründet.

Mit Beiträgen von Barbara Flückiger, Scott Higgins, Susanne Marschall, Christine N. Brinckmann, Heather Heckman, Sarah Street, Ulrich Ruedel, Kieron Webb und Dirk Alt. Die Anthologie wird durch zahlreiche, bisher teils unveröffentlichte Abbildungen ergänzt.

Leseprobe

Die Herausgeber

  • Connie Betz ist Filmwissenschaftlerin. Programmkoordinatorin und Co-Kuratorin der filmhistorischen Programme der Internationalen Filmfestspiele Berlin in der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Berlin. Davor Lehrbeauftragte für Filmgeschichte an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW (Studienschwerpunkt Restaurierung Foto/Film/Datenträger) und wissenschaftliche Mitarbeiterin im EU-Projekt »Exotisches Europa – Reisen ins frühe Kino«. Autorin und (Co-)Herausgeberin diverser Publikationen: »Glorious Technicolor« (2015), »Ästhetik der Schatten. Filmisches Licht 1915-1950« (2014), »Karsten Witte. Schriften zum Kino. Westeuropa, Japan, Afrika nach 1945« (2011), »Exotic Europe – Reisen ins frühe Kino« (DVD-Edition und Booklet, 2010), »Cut. Film- und Videomacherinnen Schweiz. Von den Anfängen bis 1994 – Eine Bestandsaufnahme« (1995). Lebt in Berlin.
  • Rainer Rother ist Filmwissenschaftler. Seit 2006 Künstlerischer Direktor der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Berlin, und Leiter der filmhistorischen Programme der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Von 1991 bis 2006 Leiter des Zeughauskinos des Deutschen Historischen Museums, Berlin, und Ausstellungskurator. Autor und (Co-)Herausgeber zahlreicher Publikationen zu Themen der Filmgeschichte, zuletzt: »Glorious Technicolor« (2015), »Bigger than Life. Ken Adam’s Film Design« (2014), »Ästhetik der Schatten. Filmisches Licht 1915-1950« (2014), »Die Lust am Genre. Verbrechergeschichten aus Deutschland« (2011) sowie »Die Kamera als Waffe. Propagandabilder des Zweiten Weltkrieges« (2010). Lebt in Berlin.
  • Annika Schaefer ist Filmwissenschaftlerin. Redakteurin der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Berlin. Doktorandin im Bereich Medienwissenschaft an der Filmuniversität Babelsberg ›Konrad Wolf‹. Forschungsschwerpunkt: Inszenierungen des Arbeiters im nationalsozialistischen Spiel-film. Zuvor Mitarbeiterin im Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn. Lebt in Berlin.

Pressestimmen

  • »Fantastisch umfangreich, ein Grundlagenwerk - und nicht nur für Nostalgiker und Hardcore-Cineasten geeignet. Schon wegen der Bilder, die praktisch schreien: Kino!« (epd Film)
  • Interview mit Rainer Rother auf Deutsche Welle.
  • »Ein schönes Buch, mit dem man in ›Glorious Technicolor‹ schwelgen kann.« (swr)

Ihr Link

0 0 0
Zurück