Tintin, und wie er die Welt sah

12,90 EUR

Ab 10 € in der BRD versandkostenfrei!
Georg Seeßlen
Tintin, und wie er die Welt sah
Fast alles über Tim, Struppi, Mühlenhof & den Rest des Universums
Kultur & Kritik 4

264 Seiten, 21 Fotos
Paperback, 10,5 x 14,8 cm
Artikelnummer 978-3-86505-711-2
Erschienen im November 2011

24 1/2 Bände umfassen die Abenteuer von Tim und Struppi (Les Aventures de Tintin), die der belgische Autor und Zeichner Georges Remi, genannt Hergé, von 1929 bis zu seinem Tod im Jahr 1983 gestaltete (den 25. Band, Tim und die Alphakunst, konnte er nicht mehr vollenden). Das Wort »Klassiker« für diese Serie ist eine Untertreibung. Doch Tintin ist weit mehr als eine Abenteuerserie, die die franko-belgische Comic-Kultur maßgeblich beeinflusste: Es ist die Arbeit, die den Stil der »ligne claire« begründete, es ist das Konzept der Verbindung von Abenteuer, Komik und Satire, die prägend wurde für die grafische Kunst in Europa, es ist der Held, der in allen Medien, als Realfilm, als Animationsserie, als Roman-Gestalt, als Zitat in der Kunst, als Plastikfigur etc. reüssierte, und es ist eine Weltsicht, über die sich die »Tintinologen« dieser Welt den Kopf zerbrechen: voller Zeitgeist, Widerspruch und sogar Abgrund. Nun hat sich der amerikanische Regisseur Steven Spielberg seinen Traum erfüllt und einen, nein, natürlich den großen Tintin-Film gedreht (der im Buch selbstredend ausführlich erörtert wird). Allerspätestens jetzt ist klar: Tintin gehört zum Weltkulturerbe.

Das Buch verfolgt die Entstehungsgeschichte des Tintin-Kosmos, stellt einige der unbekannteren Regionen darin vor (wie etwa einen bezaubernden Tintin-Puppenfilm), erklärt den Einfluss von Hergés Konzept der »klaren Linie« und des »erzählenden Comic« auf die Entwicklung der grafischen Künste und die Mythopoetik der Welt um Mühlenhof, und scheut auch nicht die Kritik an einer Weltsicht, die gelegentlich durchaus propagandistische und rassistische Elemente enthält.

Tintin, und wie er die Welt sah ist das Buch für kritische Fans und begeisterte Kritiker des findigen Reporters und seiner Freunde, eine kleine Reise ins Innenleben eines Helden vom Rang von Odysseus, Siegfried, Popeye und den Beatles. Tintin bekommt keinen Heiligenschein, noch wird er vom Sockel der popkulturellen Monumente gestoßen, doch eine gehörige Portion Aufklärung muss er sich gefallen lassen.

Leseproben

Der Autor

  • Georg Seeßlen, geboren 1948, Publizist. Texte über Film, Kultur und Politik für Die Zeit, der Freitag, Der Spiegel, taz, konkret, Jungle World, epd Film u.v.a. Zahlreiche Bücher zum Film und zur populären Kultur, u.a.: »Martin Scorsese« (Reihe film: 6); »Quentin Tarantino gegen die Nazis. Alles über INGLOURIOUS BASTERDS«; »Blödmaschinen. Die Fabrikation der Stupidität« (zusammen mit Markus Metz); »Tintin, und wie er die Welt sah. Fast alles über Tim, Struppi, Mühlenhof & den Rest des Universums«; »Sex-Fantasien in der Hightech-Welt« (3 Bände) und »Das zweite Leben des ›Dritten Reichs‹. (Post)nazismus und populäre Kultur« (3 Bände).

Pressestimmen

  • »Unerlässlich für Hergé-Fans.« (Neue Zürcher Zeitung)
  • »Die Analyse von Tintin und dessen realem wie fiktivem Umfeld erfolgt mit entschiedener Strenge, aber auch subtiler Freude am Thema. Gestützt auf eine ungeheure Sachkenntnis dreht der Autor fast jeden Stein im Tintin-Kosmos um, findet Religionsthematik und Genderproblematik, begibt sich auf hermeneutische Spurensuche und landet immer wieder bei der Semiotik. Tintin ist eben nicht nur eine Zeichnung, sondern auch ein Ikon.« (academicworld.net)
  • Interview mit Georg Seeßlen zu »Tintin, und wie er die Welt sah« auf www.comic-report.de vom 29.11.2011.

Ihr Link

0 0 0
Zurück