Kino und Kindheit

19,90 EUR

Ab 10 € in der BRD versandkostenfrei!
IMAGE_BUTTON_RESERVIEREN
Bettina Henzler / Winfried Pauleit (Hg.)
Kino und Kindheit
Figur – Perspektive – Regie
ca. 160 Seiten, ca. 80 Fotos
Paperback, 16,8 x 22 cm
Artikelnummer 978-3-86505-252-0
Erscheint im Mai 2017

Kindheit ist – neben Liebe und Tod – eines der universellen Themen des Kinos. Filme prägen den Blick auf die Kindheit und bieten Kindern die Möglichkeit, sich darzustellen. Filme vermitteln eine Erfahrung von Kindheit und können uns in die Perspektive kindlicher Figuren versetzen. Filme sind auch Ausdruck von Kindheitserinnerungen: von denjenigen, die sie gemacht haben, aber auch von denjenigen, die sie als Kinder sehen und von ihnen geprägt werden. Kinder und Kindheit sind daher – seit der Frühzeit des Kinos – Bezugspunkt, um über die Eigenschaften des Mediums Film nachzudenken: über den filmischen Realismus, das Verhältnis von Schauspiel und Sein, die Erfahrung des Zuschauers oder auch die biografisch prägende Dimension von Filmen.
Dieser Band stellt Kindheit als Feld der Filmforschung zur Diskussion. Er versammelt eine Reihe von internationalen Beiträgen, die neue Perspektiven auf das Verhältnis von Kindheit und Film vor dem Hintergrund der Ästhetik, Medialität und Kulturgeschichte des Films entwickeln. Die Beiträge befassen sich mit dem Kind als Figur und Darsteller, Kindheit als Zuschauererfahrung und Perspektive sowie Kindheit und Regie. Damit wird ein neues Forschungsfeld abgesteckt, das noch auf seine umfassende Bearbeitung wartet.

Mit Beiträgen von: Alejandro Bachmann, Alain Bergala, Christian Bonah, Michael Brodski, Joël Danet, Delia González de Reufels, Rasmus Greiner, Bettina Henzler, Vicky Lebeau, Karen Lury, Matthias Müller, Stefanie Schlüter, Alexandra Schneider, Christian Stewen, Wanda Strauven, Daniel Wiegand

Die Herausgeber

  • Bettina Henzler, Dr. phil., ist seit 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Bremen, Institut für Kunstwissenschaft – Filmwissenschaft – Kunstpädagogik, derzeit arbeitet sie an dem DFG-geförderten Forschungsprojekt »Filmästhetik und Kindheit«. 2013 ist ihre Promotion zu den kulturgeschichtlichen und theoretischen Kontexten der Filmvermittlung von Alain Bergala erschienen (Filmästhetik und Vermittlung). Seit 1998 ist sie zudem als Autorin, Referentin, Projektleiterin im Bereich der Filmvermittlung tätig und kooperiert in diesem Zusammenhang mit Filminstitutionen im In- und Ausland.
    Publikationen: »Filmästhetik und Vermittlung. Zu Alain Bergalas Ansatz – Kontexte, Theorie und Praxis« (2013); zus. mit Winfried Pauleit (Hg.): »Vom Kino lernen. Internationale Perspektiven der Filmvermittlung« (2010), »Filme sehen, Kino verstehen. Methoden der Filmvermittlung« (2008); zus. mit Manuel Zahn und Winfried Pauleit (Hg.): »Filmvermittlung« (nachdemfilm.de Nr. 13, 2013).
  • Winfried Pauleit ist Professor an der Universität Bremen mit den Arbeitsschwerpunkten Film- und Medienwissenschaft sowie Vorsitzender der Bremer Akademie für Film und Medien. Wichtigste Publikationen: »Das ABC des Kinos. Foto, Film, Neue Medien« (2009); »Filmstandbilder. Passagen zwischen Kunst und Kino« (2004). Unter seiner wissenschaftlichen Leitung erscheinen die Publikationen des Internationalen Bremer Symposiums zum Film im Verlag Bertz + Fischer: »Public Enemies« (2011); »Learning from the Cinema: International Perspectives on Film Education« (2010); »Cinema Dreams: Projection. Imagination. Vision« (2009); »Word and Flesh: Cinema Between Text and the Body« (2008). Er ist außerdem Mitherausgeber des Internetmagazins Nach dem Film, der Zeitschrift Ästhetik & Kommunikation sowie Herausgeber der Bremer Schriften zur Filmvermittlung.

    Winfrid Pauleit is professor at Universität Bremen and chairman of Bremer Akademie für Film und Medien. His most important publications: »Das ABC des Kinos. Foto, Film, Neue Medien« (2009), »Filmstandbilder: Passagen zwischen Kunst und Kino« (2004).

Ihr Link

0 0 0
Zurück