Recherche Film und Fernsehen

8,00 EUR

Ab 10 € in der BRD versandkostenfrei!
Rainer Rother / Deutsche Kinemathek
Recherche Film und Fernsehen
Heft 3: Das Jahr 1968
80 Seiten
Artikelnummer 0997
Erschienen im April 2008

Recherche Film und Fernsehen widmet sich mediengeschichtlichen Themen, richtet den Blick aber auch auf aktuelle Ereignisse, Produktionen und Tendenzen. Die Zeitschrift legt den Fokus auf die Schnittstellen zwischen Zeitgeschichte und Film- und Fernsehgeschichte und schließt damit das Geschehen im Spannungsfeld zwischen Ästhetik und Technik ein. Jedes Heft hat einen thematischen Schwerpunkt. Darüber hinaus gibt es eine Reihe fester Rubriken wie »Fundstücke« und »Nachbetrachtet« mit Festivalberichten, Buch- und DVD-Besprechungen.

RFF wird herausgegeben von Rainer Rother / Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen. Redaktion: Ralph Eue und Karin Herbst-Meßlinger.

AUS DEM INHALT VON HEFT 3/2008

DAS JAHR 1968: Die Voltstärke eines Emotionskomplexes. Der Werbekünstler Charles Wilp (1932-2005) (Jörg Becker). – 1968, davor und danach (Helma Sanders-Brahms). – Was tun? Jean-Luc Godards Multiplikation der Fragen und Kanäle (Volker Pantenburg). – Ich zerstöre, also bin ich (Peter Whitehead). – Könnte man auch anders leben? Über eine Hoch-Zeit allgemeiner Erkenntnislust (Helke Sander). – Das Gefühl eines Aufbruchs am frühesten Morgen. Von München nach Berlin (Peter Nau, befragt von Ralph Eue). – Filmfestival-Chronik des Jahres 1968. Berlin, Cannes, Venedig, Knokke (Ulrich Gregor). – Spuren eines heißen Sommers. Zwischen ABSCHIED und tschechischer Neuer Welle (Ralf Schenk). – »Ich habe immer Dinge gemacht, die mich persönlich angingen.« Interview mit Georg Stefan Troller (Ralph Eue). – Revolte in Schwarzweiß. 1968 im Spiegel des deutschen und französischen Fernsehens (Peter Schwirkmann).

GASTESSAY: Leonard Marks, die United States Information Agency und die amerikanische Public Diplomacy im Jahre 1968 (Nicholas John Cull).

FUNDSTÜCKE: Faksimile eines Briefs von Lotte Eisner an Fritz Lang, Paris 1968

BÜCHER: Josef von Sternberg: THE CASE OF LENA SMITH (Werner Dütsch). – Regie Egon Monk. Von Puntila zu den Bertinis (Martin Wiebel). – Walter Benjamins »Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit« als Studienausgabe (Rainer Rother). – Im Kino der Humanwissenschaften (Wolf Unterberger).

DVDs: Luis Buñuel: Mexico-Box. (Rainer Rother). – KLASSENVERHÄLTNISSE (Johannes Beringer). – Guy Debord: Œuvres cinématographiques complètes (Olaf Möller).

VERANSTALTUNGEN: Das 12. Festival des deutschen Films in Paris (Romy Straßenburg). – Tagung »Hitler darstellen« (Peter Schwirkmann). – 50 Jahre Leipziger Dokumentarfilmfestival (Caroline Moine). – Workshop »Apatheia – Besonnenheit – Coolness« (Anja Göbel).

ZAHLENSPIELE: Die Drei im Kino (Stefan Grissemann).

Leseproben

Ihr Link

0 0 0
Zurück