Die Lust am Genre

19,90 EUR

Ab 10 € in der BRD versandkostenfrei!
Rainer Rother / Julia Pattis (Hg.)
Die Lust am Genre
Verbrechergeschichten aus Deutschland
224 Seiten, 138 Fotos
Paperback, 15 x 23 cm
Artikelnummer 978-3-86505-211-7
Erschienen im Dezember 2011

Gangster, kriminelle Banden, Polizisten, Detektive – diese Figuren waren lange Zeit nur selten im deutschen Kino zu sehen. Gehörten in den 1960er Jahren Thriller und Kriminalfilme noch zum Standardrepertoire der deutschen Filmproduktion, so trat mit der Etablierung des Fernsehens als Alltagsmedium der Aspekt serieller Massenproduktion für den Kinofilm zurück. Das Fernsehen wurde Rückzugsort des Genres, im Kino wurden Autoren gefeiert – entsprechend dem gängigen Verständnis von Genre- und Autorenfilm.

Heute steht der Begriff »Genre« nicht mehr nur für serielle Massenprodukte der Filmindustrie, sondern beschreibt auch einen Trend, die konventionalisierten Muster und Motive des Genre-Kinos als Grundlage für kreative Filmprojekte zu nutzen – eine Entwicklung, die sich in den letzten Jahren auch in Deutschland beobachten lässt: Autorenfilmer eignen sich klassische Motive des Thrillers an und setzen diese in ungewöhnlichen Produktionen um. Genre-Regeln legen hier nicht konventionalisierte Narration oder schematisierte Figuren fest – sie bieten vielmehr den Ausgangspunkt für variable und kreative Auseinandersetzungen mit filmischen Mustern und Mythen.

Film- und Medienwissenschaftler untersuchen in diesem Band die Geschichte des Thrillers in Deutschland, analysieren die Wechselbeziehung von Autorenschaft und Genreverpflichtung und verorten die aktuellen Tendenzen zum Genrefilm in einem historischen Rahmen. Fallbeispiele ergänzen diese Ausführungen und vertiefen den Blick auf deutsche Gegenwartsproduktionen.

Leseproben

Die Herausgeber

  • Rainer Rother Filmwissenschaftler. Seit 2006 Künstlerischer Direktor der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Berlin, und Leiter der filmhistorischen Sektion der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Seit 2001 Mitglied der Auswahlkommission für den Wettbewerb der Berlinale. Von 1991 bis 2006 Leiter des Zeughauskinos des Deutschen Historischen Museums, Berlin, und Ausstellungskurator. Autor und (Co-)Herausgeber zahlreicher Publikationen zu Themen der Filmgeschichte, zuletzt: »Deutschland 1966« (2016), »Glorious Technicolor« (2015) und »Bigger than Life. Ken Adam’s Film Design« (2014). Lebt in Berlin.
  • Julia Pattis ist Kulturwissenschaftlerin. Redakteurin der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen. Davor Mitarbeiterin der Deutschen Kinemathek, u.a. für die Sammlung Werner Herzog und die Retrospektive der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Publikationen zu Fotografie und Film, zuletzt: »Ästhetik der Schatten. Filmisches Licht 1915-1950« (2014), »C/O Berlin Talents 22: On the Lakeshore ... and other Stories« (2011) » und »Die Lust am Genre. Verbrechergeschichten aus Deutschland« (2011). Lebt in Berlin.

Pressestimmen

  • »Gute Texte zu Genre-Ansätzen spannender Filmemacher.« (Schnitt)
  • »Eine sehr schöne Anthologie, die gekonnt die Balance zwischen theoretischem Erkenntnisgewinn und praxisnaher Anwendung hält.« (Deadline)
  • »Die Lust am Genre bietet einen sehr guten Ein- und Überblick über die Geschichte des deutschen Kriminalfilms und den derzeitigen Stand der Dinge des Kriminalfilms im Kino, mit einem Seitenblick auf das Fernsehen.« (kriminalakte.wordpress.com)

Ihr Link

0 0 0
Zurück