Komplexe Welten

25,00 EUR

Ab 10 € in der BRD versandkostenfrei!
Kathrin Rothemund
Komplexe Welten
Narrative Strategien in US-amerikanischen Fernsehserien
Deep Focus 15

268 Seiten, 21 Fotos
Paperback, 14,8 x 21 cm
Artikelnummer 978-3-86505-318-3
Erschienen im Januar 2013

Neueren US-amerikanischen Fernsehserien – wie etwa The Sopranos, The Wire oder Mad Men – wird eine besondere Qualität attestiert, die über das vermeintlich Fernseh-Typische hinausgeht. Zeitgenössische Serien gelten als innovativ, vielschichtig, hip, stilsicher, neobarock, multimedial und vor allem komplex – und sind seitdem für Fans und Wissenschaftler gleichermaßen interessant. Ausgefeilte Narrationskonzepte, transmediale Erzählstrategien und eine filmische Ästhetik werden hierbei meist als Kriterien angeführt, um die Besonderheiten dieser Serien gegenüber anderen Erzählformen zu betonen. Somit erlebt die Fernsehserie derzeit sowohl bei den Zuschauern als auch in der Wissenschaft eine Renaissance.

Kathrin Rothemund nimmt die Debatten zur Ästhetik aktueller Fernsehserien als Ausgangspunkt, um in kritischer Auseinandersetzung mit dem Begriff des »Quality TV« ein theoretisches Konzept narrativer Komplexität zu entwickeln, das über einfache Aufzählungen von Eigenschaften hinausgeht und stattdessen ein Strukturmodell zur Analyse und Interpretation fiktionaler Texte bietet. Hierbei werden neuere film- und fernsehtheoretische Zugänge ebenso berücksichtigt wie Komplexitätstheorien verschiedener Disziplinen. Beispielhaft an den drei Serien Dexter, Heroes und Lost zeigt die Autorin anhand ihres Modells auf, wie Vielzahl, Vielfalt und Verbindungen von Figuren, Erzählsträngen und Motiven im Zusammenspiel mit Nichtlinearität, Offenheit und Kontingenz der Narration äußerst komplexe Welten entstehen lassen.

Leseproben

Die Autorin

  • Kathrin Rothemund ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Medienwissenschaft an der Universität Bayreuth. Sie lehrt im Bereich Medienwissenschaft mit einem Schwerpunkt auf Geschichte, Theorie und Ästhetik audiovisueller Medien. Zur Zeit forscht sie zum kosmopolitischen Kino und setzt sich zudem mit Fragen der (Un)Schärfe bewegter Bilder auseinander. Sie hat verschiedene Aufsätze zu deutschen Krimiserien, US-amerikanischen Fernsehserien und zum zeitgenössischen Kino veröffentlicht. »Komplexe Welten« ist ihre überarbeitete Dissertation.

Pressestimme

  • »Kathrin Rothemund hat mit ihrem Buch zweifellos eine fundierte Studie vorgelegt, die luzide wichtige Fragen für eine narratologische Untersuchung zeitgenössischer Fernsehserien beantwortet.« (Medienwissenschaft Rezensionen 3/2013)

Ihr Link

0 0 0
Zurück