Autorinnen und Autoren, Herausgeberinnen und Herausgeber

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N-O  P  Q-R  S  T  U-V  W  X-Z

 

Manuel Zahn

Manuel Zahn, Dr. phil., Professor für Ästhetische Bildung an der Universität zu Köln. Arbeitsschwerpunkte: Erziehungs- und Bildungsphilosophie, Medienbildung, insb. Filmbildung, Kunstpädagogik und Ästhetische Bildung in der digitalen Medienkultur. Buchveröffentlichungen: Sujet supposé savoir. Zum Moment der Übertragung in Kunst Pädagogik Psychoanalyse (2010; Ko-Hg.), Lehr-Performances. Filmische Inszenierungen des Lehrens (2011; Ko-Hg.), Ästhetische Film-Bildung. Studien zur Medialität und Materialität filmischer Bildungsprozesse (2012), Wo ist das Über-Ich und was macht es dort? Studien zu einem psychoanalytischen Begriff (2014; Ko-Hg.) Übertrag. Kunst und Pädagogik im Anschluss an Karl-Josef Pazzini (2017; Ko-Hg.), Lehre im Kino. Psychoanalytische und pädagogische Lektüren von Lehrerfilmen (2018; Ko-Hg.), Visuelle Assoziationen. Bildkonstellationen und Denkbewegungen in Kunst, Philosophie und Wissenschaft (2018; Ko-Hg.), Education in the Age of the Screen. Possibilities and Transformations in Technology ( 2019; Ko-Hg.).

Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

Beiträge
  • »Vom Kino lernen. Internationale Perspektiven der Filmvermittlung«

  • Links

    Website von Manuel Zahn (Uni Köln)

     

    Peter Zander

    Peter Zander, geboren 1966, studierte Germanistik und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin und promovierte an der Humboldt Universität zu Berlin. Er arbeitet als Filmredakteur für die Berliner Morgenpost und Die Welt.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Als Autor oder Herausgeber
  • »Thomas Mann im Kino«
  • »Bernhard Wicki« (vergriffen)
  • Beiträge
  • »Marlon Brando« (film: 15)


  •  

    Peter Zeitlinger

    Peter Zeitlinger, geboren 1960, ist österreichischer Kameramann und Regisseur. 1980–1987 studiert er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Von 1983 bis 1995 führt er Kamera u.a. bei Filmen von Ulrich Seidl und Götz Spielmann, und seit 1995 arbeitet er neben zahlreichen Fernsehproduktionen regelmäßig für Werner Herzog. Er ist Professor an der Hochschule für Fernsehen München mit Schwerpunkt Bild, Licht, Raum. Filme unter der Regie von Werner Herzog (Auswahl): FLUCHT AUS LAOS (1997); MEIN LIEBSTER FEIND (1999); UNBESIEGBAR (2001), GRIZZLY MAN (2005); EIN FüRSORGLICHER SOHN (2009); DIE HöHLE DER VERGESSENEN TRäUME (2010); BAD LIEUTENANT – COP OHNE GEWISSEN (2010).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Filmlehren. Ein undogmatischer Leitfaden für Studierende«
  • Links
    Webseite von Peter Zeitlinger:  www.zeitlinger.com


     

    Siegfried Zielinski

    Siegfried Zielinski ist Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaften an der Kunsthochschule für Medien Köln, von 1994 bis 2000 auch deren Gründungsdirektor. Forschungen und Publikationen zur Geschichte, Theorie und Praxis der Audiovision mit dem Schwerpunkt Archäologie der Medien. Buchveröffentlichungen: »Veit Harlan« (1981); »›Holocaust‹ zur Unterhaltung. Anatomie eines internationalen Bestsellers« (Ko-Autor, 1982); »Tele-Visionen Medienzeiten. Beiträge zur Diskussion um die Zukunft der Kommunikation« (1983); »Zur Geschichte des Videorecorders« (1986); »Audiovisionen. Kino und Fernsehen als Zwischenspiele in der Geschichte« (1989; engl. 1999); »Grenzüberschreitungen. Eine Reise durch die globale Filmlandschaft« (Ko-Autor, 1992); »Video – Apparat / Medium, Kunst, Kultur« (1992); »Interfacing Realities« (Ko-Autor, 1997); »Lab – Jahrbuch für Künste und Apparate« (Ko-Hg., 1996ff.); »Archäologie der Medien. Zur Tiefenzeit des technischen Hörens und Sehens« (2003).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Die Spur durch den Spiegel. Der Film in der Kultur der Moderne«
  • Links

    Siegfried Zielinski bei Wikipedia


     

    Rüdiger Zill

    Rüdiger Zill ist Wissenschaftlicher Referent am Einstein Forum, Potsdam. Geboren 1958 in Berlin, studierte Philosophie, Geschichte und Soziologie in Berlin und London. 1994 Promotion mit der Arbeit »Meßkünstler und Rossebändiger. Zur Funktion von Modellen und Metaphern in philosophischen Affekttheorien«. Publikationen u.a.: »Hinter den Spiegeln. Zur Philosophie Richard Rortys« (2001; Ko-Hg.); »Gestalten des Mitgefühls« (2006; Hg.); »Ganz Anders? Philosophie zwischen akademischem Jargon und Alltagssprache« (2007; Hg.); »Zum Lachen!« (2009, Ko-Hg.); »Metapherngeschichten. Perspektiven einer Theorie der Unbegrifflichkeit« (2011; Hg.) und »Wahre Lügen. Bergman inszeniert Bergman« (2012; Ko-Hg.).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Als Autor oder Herausgeber
  • »Wahre Lügen. Bergman inszeniert Bergman« (Ko-Herausgeber)
  • Links

    Homepage von Rüdiger Zill


     

    Slavoj Žižek

    Slavoj Žižek ist Professor für Philosophie an der Universität Ljubljana (Slowenien) und gehört zu den innovativsten Theoretikern der Gegenwart. Für sein Forschungsprojekt »Antinomien der postmodernen Vernunft« erhielt er den renommierten Forschungspreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Buchveröffentlichungen auf deutsch u.a. »Der Triumph des Blicks über das Auge« (1992); »Die Grimassen des Realen« (1993); »Das Verweilen beim Negativen« (1994); »Hegel mit Lacan« (1995); »Das Unbehagen im Subjekt« (1998); »Liebe deinen Nächsten? Nein, danke!« (1999); »Die Tücke des Subjekts« (2001); »Die Furcht vor echten Tränen. Krzysztof Kieœlowski und die ›Nahtstelle‹«(2001); »Die gnadenlose Liebe« (2001); »Was Sie immer schon über Lacan wissen wollten und Hitchcock nie zu fragen wagten« (Ko-Autor, 2002); »Die Revolution steht bevor. Dreizehn Versuche über Lenin« (2003); »Die Puppe und der Zwerg. Das Christentum zwischen Perversion und Subversion« (2003).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Die Spur durch den Spiegel. Der Film in der Kultur der Moderne«
  • Links

    Slavoj Žižek bei Wikipedia

     

    Autorinnen und Autoren, Herausgeberinnen und Herausgeber:  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N-O  P  Q-R  S  T  U-V  W  X-Z