Autorinnen und Autoren, Herausgeberinnen und Herausgeber

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N-O  P  Q-R  S  T  U-V  W  X-Z

 

Don Mac Coitir

Don Mac Coitir, geb. 1969, Journalist und Übersetzer, lebt in Berlin.

Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

Beiträge
  • »70 mm – Bigger than Life«

  •  

    Patricia MacCormack

    Patricia MacCormack, Dr. phil. Reader in English, Communication, Film and Media an der Anglia Ruskin University Cambridge. Sie hat zahlreiche Texte zu Philosophie, Queer Theory und Horrorfilm publiziert. Ihre Arbeiten sind u.a. veröffentlicht in »Body and Society«, »Queering the Nonhuman«, »Deleuze and Sex«, »New Formations«, »Angelaki«. Sie ist Autorin der Monografie »Cinesexuality« und Herausgeberin des Sammelbandes »The Schizoanalysis of Cinema«.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Global Bodies. Mediale Repräsentationen des Körpers« (Medien/Kultur 5)

  •  

    Thomas Macho

    Thomas Macho; Dr. phil., geboren 1952 in Wien, ist Professor für Kulturgeschichte am Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin. Er promovierte mit einer musikphilosophischen Dissertation an der Universität Wien und habilitierte sich mit einer Schrift »Von den Metaphern des Todes. Eine Phänomenologie der Grenzerfahrung« an der Universität Klagenfurt. 1999 Mitbegründer des Hermann-von-Helmholtz-Zentrums für Kulturtechnik an der Humboldt-Universität zu Berlin. Neueste Publikationen: »Das Leben ist ungerecht« (St. Pölten/Salzburg 2010); »Vorbilder« (München 2011); als Mitherausgeber: »Was ist schön?« (Göttingen 2010); »Kulturtechniken der Synchronisation« (München 2011).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »›Welchen der Steine du hebst‹. Filmische Erinnerung an den Holocaust« (Medien/Kultur 3)
  • »Splatter Movies. Essays zum modernen Horrorfilm« (Deep Focus 4)
  • »Killer/Culture. Serienmord in der populären Kultur« (Medien/Kultur 1)

    Links

    Uni-Webseite von Thomas Macho: www.culture.hu-berlin.de/tm
    Thomas Macho bei Wikipedia


     

    Heidi Martini

    Dr. Heidi Martini, geboren 1977, ist Historikerin und Medien-/Filmwissenschaftlerin. Studium an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover und dem Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik und Theater Hannover; Promotion am Historischen Seminar (Prof. Dr. Wilharm), Hannover: »Dokumentarfilm- Festival Leipzig. Filme und Politik im Blick und Gegenblick« (2007). Freie Autorin (u.a. für KINO German Films).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Bilder einer gespaltenen Welt. 50 Jahre Dokumentar- und Animationsfilmfestival Leipzig«

  •  

    Christian Maryška

    Christian Maryška, geboren 1960, Mag. phil. Kulturwissenschaftler und Historiker. Mitarbeiter der Österreichischen Nationalbibliothek, von 2000 bis 2010 Kurator der Flugblätter-, Plakate- und Exlibris-Sammlung. Gestaltet Ausstellungen und verfasst Publikationen zu kulturwissenschaftlichen Themen mit Schwerpunkt historisches Grafikdesign. Zuletzt erschienen: »Das Ende des ›goldenen Zeitalters der Agenturlosigkeit‹«, in: Julia König-Rainer (Hg.): »60er. Plakat aus der Sammlung der Wienbibliothek« (2011); »Sie drängen sich vor oder auf, ob sie beachtet werden oder nicht. Fallbeispiele von Grafikdesign im Kalten Krieg«, in: Michael Hansel, Michael Rohrwasser (Hg.): »Kalter Krieg in Österreich. Literatur – Kunst – Kultur« (2010); »Internationales Niveau. Grafikdesign und Werbewirtschaft um 1930«, in: Wolfgang Kos (Hg.), »Kampf um die Stadt. Politik, Kunst und Alltag um 1930« (2010).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Bigger Than Life – 100 Jahre Hollywood. Eine jüdische Erfahrung«

  •  

    Roman Mauer

    Roman Mauer, Dr. phil., geboren 1974, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Filmwissenschaft am Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Lehrte an der HFF München und der HFF »Konrad Wolf« Potsdam/Babelsberg. Studium der Filmwissenschaft, Literaturwissenschaft und Ethnologie in Mainz, freie Mitarbeit bei WDR und Arte. Publikationen: »Jim Jarmusch. Filme zum anderen Amerika« (2006), »Clint Eastwood« (Hg., 2007), »Wong Kar-Wai: Film-Poet im Hongkong-Kino« (Hg., 2008), »Kino des Minimalismus« (Hg. mit Norbert Grob, Bernd Kiefer, Andreas Rauscher, 2009), »Das Meer im Film: Grenze, Spiegel, Übergang« (Hg., 2010).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Resonanz-Räume. Die Stimme und die Medien« (Medien/Kultur 6)
  • »Scenario 6. Film- und Drehbuch-Almanach«
  • »Scenario 3. Film- und Drehbuch-Almanach«
  • »Scenario 2. Film- und Drehbuch-Almanach«
  • Links

    Uniwebsite von Roman Mauer: uni-mainz.de/Mauer.html


     

    Lukas Maurer

    Lukas Maurer, geboren 1973. Studiert Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Wien. Kurator, Filmpublizist, Rockmusikkritiker. Ko-Herausgeber der Monografie »Halbstark. Georg Tressler: Zwischen Auftrag und Autor« (2003, gemeinsam mit Robert Buchschwenter). Diplomarbeit zum Thema »Jugend und Jugendkultur in den 1950er Jahren«. Lebt in Wien.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Aki Kaurismäki« (film: 13)

  •  

    Monica Maurer

    Monika Maurer, Filmemacherin und Journalistin. Studium der Publizistik, gleichzeitig Arbeit für Tageszeitungen und TV (u.a. Filmporträts über Bertolucci, Zavattini, Paolo und Vittorio Taviani). Seit 1972 freiberuflich. Unabhängige Dokumentarfilme (Regie, Buch, Produktion). Seit 1976 Arbeit mit dem Palestinian Cinema Institute (u.a. PALESTINE RED CRESCENT, FIFTHWAR, CHILDREN OF PALESTINE, GEBOREN AUS DEM TOD, WHY?, WAR, LAB, PALESTINA IN FLAMMEN). 1993 Mitglied im Vorstand der a.g. dok. Ab 1994 Lehrtätigkeit an der Internationalen Filmschule EICTV in Kuba. Lebt in Rom.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Bilder einer gespaltenen Welt. 50 Jahre Dokumentar- und Animationsfilmfestival Leipzig«

  •  

    Jewgeni Margolit

    Jewgeni Margolit ist Dozent der »Höheren Kurse« für russische Filmgeschichte und Drehbuch bei Goskino, Moskau. Autor diverser filmhistorischer Publikationen, u.a. »Isjatoje kino« (Verbotene Filme, 1995); Autor der Kinowedtscheskie zapiski (Filmwissenschaftliche Mitteilungen). Lebt in Moskau.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Die rote Traumfabrik. Meschrabpom-Film und Prometheus (1921–1936)«


     

    Brigitte Mayr

    Brigitte Mayr, geboren 1958 in Linz/Donau, Dr. phil. Wissenschaftliche Leitung von SYneMa – Gesellschaft für Film & Medien, einer interdisziplinären Schnittstelle zur Vermittlung zwischen Theorie und Praxis der audiovisuellen Medien. Ko-Herausgeberin u.a. von »Carl Mayer, Scenar[t]ist. Ein Script von ihm war schon ein Film« (2003); »Film Denken / Thinking Film – Film & Philosophie« (2005); »Wolf Suschitzky Photo« (2006); »Fritz Rosenfeld, Filmkritiken« (2007); »Script: Anna Gmeyner. Eine Wiener Drehbuchautorin im Exil« (2009).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Bigger Than Life – 100 Jahre Hollywood. Eine jüdische Erfahrung«

  •  

    James McFarland

    James McFarland, Studium der Literaturwissenschaft und Philosophie in Princeton/Massachussets und am Oberlin College der Christian-Albrecht-Universität in Kiel. Promotion in German Studies an der Princeton University über Walter Benjamins Konzept des Geschichtlichen. Lehraufträge zu Literatur, Philosophie und Film in Deutschland, den USA und Russland. Derzeit arbeitet er als Assistant Professor an der Vanderbilt University. Er publizierte unter anderem über Adornos Kollaboration mit Thomas Mann über »Doktor Faustus«, das »Unabomber Manifesto« und akademische Rhetorik sowie Politische Theologie in George Romeros DAWN OF THE DEAD. In Vorbereitung: »In Constellation: Friedrich Nietzsche and Walter Benjamin in the Now-Time of History«.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Splatter Movies. Essays zum modernen Horrorfilm« (Deep Focus 4)


  •  

    Maya McKechneay

    Maya McKechneay, geboren 1974 in München, Studium der Germanistik, Geschichte und Filmtheorie. Lebt und schreibt in Wien, u.a. für die Stadtzeitung Falter.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Spike Lee« (film: 14)
  • Links

    Homepage von Maya McKechneay: www.mckechneay.org


     

    Thomas Meder

    Thomas Meder, Habilitation 2001, Gastprofessuren in Mainz, zahlreiche Veröffentlichungen zu historischen Interdependenzen von Film und bildender Kunst. Texte u. a. für blimp, für Berlinale-Kataloge und die FAZ.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Als Autor oder Herausgeber
  • »Produzent ist der Zuschauer. Prolegomena zu einer historischen Bildwissenschaft des Films«


  •  

    Helmut Merschmann

    Helmut Merschmann, Filmwissenschaftler und Medienjournalist. Aufsätze und Artikel über Film-, Fernseh- und Multimedia-Themen für Magazine und Zeitungen sowie für den Hörfunk. Buchveröffentlichung über die amerikanische Postmoderne im Film (»Von Fledermäusen und Muskelmännern«, 2000).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Als Autor oder Herausgeber
  • »Tim Burton« (film: 5, vergriffen)
  • Beiträge
  • »Bruce Willis« (film: 4)
  • »Marlon Brando« (film: 15)
  • »Flügelschlag. Engel im Film. A Beat of the Wings: Angels in Film«


  •  

    Arno Meteling

    Arno Meteling, geboren 1972, lehrt Neuere deutsche Literatur an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Literatur des 18.–21. Jahrhunderts, Filmgeschichte und -ästhetik, Comic, Phantastik und Medientheorie. Veröffentlichungen: »Monster. Zu Körperlichkeit und Medialität im modernen Horrorfilm« (Bielefeld 2006); »Die Unsichtbarkeit des Politischen. Theorie und Geschichte medialer Latenz« (Bielefeld 2009, zus. mit Lutz Ellrich / Harun Maye). Mitherausgeber von »Comics and the City. Urban Space in Print, Picture and Sequence« (New York / London 2010, mit Jörn Ahrens); »›Previously on ...‹ - Zur Ästhetik der Zeitlichkeit neuerer TV-Serien« (München 2010, mit Isabell Otto / Gabriele Schabacher), »The Parallax View. Zur Mediologie der Verschwörung« (München 2011, mit Marcus Krause / Markus Stauff) und »Splatter Movies. Essays zum modernen Horrorfilm (Berlin, 3. Aufl. 2012, mit Julia Köhne / Ralph Kuschke).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Als Autor oder Herausgeber
  • »Splatter Movies. Essays zum modernen Horrorfilm« (Deep Focus 4; Ko-Herausgeber)


  •  

    Markus Metz

    Markus Metz, geboren 1958, Studium der Publizistik, Politik und Theaterwissenschaft an der FU Berlin, arbeitet als freier Journalist und Autor vorwiegend für den Hörfunk mit den Schwerpunkten Populäre Kultur sowie Mythen, Risiken und Nebenwirkungen des Informationszeitalters. Lebt in München.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Public Enemies. Film zwischen Identitätsbildung und Kontrolle«
  • »Kapitalistischer (Sur)realismus«


  •  

    Nils Meyer

    Nils Meyer, geboren 1971. Germanistik- und Politikstudium in Hannover, Volontariat an der Evangelischen Journalistenschule Berlin. Freier Journalist und Autor. Beiträge u.a. für den Tagesspiegel, 11 Freunde, MDR Figaro, Kulturzeit auf 3sat. Essays in mehreren Filmbüchern der Verlage Bertz + Fischer und Taschen, Aufsätze zur Filmgeschichte. War wissenschaftlicher Mitarbeiter am kunsthistorischen Institut der TU Dresden zum Aufbau eines Lehrschwerpunkts Film, arbeitet momentan beim Deutschen Hygiene-Museum Dresden. Lebt in Dresden.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Marlon Brando« (film: 15)
  • »Aki Kaurismäki« (film: 13)
  • »Jim Jarmusch« (film: 10)

  •  

    Sylke Rene Meyer

    Sylke Rene Meyer studierte an der FU Ber lin Theaterwissenschaften, Philosophie und Jura (Staatsexamen), an der HFF »Konrad Wolf« Drehbuchschreiben und ist Absolventin der Drehbuchwerkstatt München. Sie arbeitete als Regieassistentin am Living Theatre sowie als Ausstatterin und Filmeditorin, Autorin und Regisseurin in New York, Los Angeles, Berlin und Paris. Seit 2009 ist sie Professorin für Drehbuch und Dramaturgie an der Internationalen Filmschule Köln (ifs).Filme (Auswahl): STRAJK, (2003, Drehbuch, Regie: Volker Schlöndorff – Tankred Dorst Drehbuchpreis und International Emmy Awards – bestes Drehbuch Ustinov Award); NASSE SACHEN (2004, Regie und Drehbuch); RONALDO BOXT SICH DURCH (2005, Regie und Drehbuch); LE TROPISME (2007, Regie und Drehbuch); WESTFLUG (2009/2010, Drehbuch, Regie: Thomas Jauch).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Filmlehren. Ein undogmatischer Leitfaden für Studierende«
  • Links
    Webseite von Sylke Rene Meyer:  www.sylke-rene-meyer.com


     

    Gerhard Midding

    Gerhard Midding, geboren 1961, Filmkritiker und Publizist. Studium der Theaterwissenschaft, Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft. Arbeitet als freier Filmjournalist für Tageszeitungen und Fachzeitschriften, u.a. für Berliner Zeitung, epd Film, filmbulletin, Tagesanzeiger (Zürich), Die Welt. Radiobeiträge für den RBB, Fernsehbeiträge für den WDR und 3SAT. Mitarbeit an verschiedenen Filmbüchern. Eigene Publikationen als Autor, Herausgeber und Übersetzer u.a.: »Mitchum/Russell« (1991), »Teamwork in der Traumfabrik« (1993), »Clint Eastwood. Der konservative Rebell« (1996), »Die Kunst des Filmschnitts « (2005) und »Luis Buñuel« (2008).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »David Cronenberg« (film: 16)
  • »Spike Lee« (film: 14)
  • »Robert De Niro« (film: 12)
  • »Stanley Kubrick« (film: 8; vergriffen)
  • »Alfred Hitchcock« (film: 7)
  • »Bruce Willis« (film: 4)
  • »Arthur Penn« (film: 3; vergriffen)
  • »Scenario 7. Film- und Drehbuch-Almanach«
  • »Scenario 6. Film- und Drehbuch-Almanach«
  • »Scenario 4. Film- und Drehbuch-Almanach«
  • »Scenario 3. Film- und Drehbuch-Almanach«
  • »Scenario 2. Film- und Drehbuch-Almanach«
  • »Luis Buñuel«
  • »Schauplätze, Drehorte, Spielräume. Production Design + Film«


  •  

    Annette Miersch

    Annette Miersch, geboren 1968, Studium der Germanistik, Kunstwissenschaft und Pädagogik. Diplom als AV-Medienwissenschaftlerin. Seit 1994 Reporterin und Redakteurin bei diversen Radiosendern, u.a. Berliner Rundfunk 91,4, Radio Eins, Antenne Brandenburg/ORB und WBAI-FM 99,5 (New York). Dozentin für Radio-Projektarbeit mit Schülern und Lehrern für das Medienpädagogische Zentrum Brandenburg.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Als Autorin oder Herausgeberin
  • »Schulmädchenreport. Der deutsche Sexfilm der 70er Jahre« (vergriffen)


  •  

    Natalja Miloserdowa

    Natalja Miloserdowa ist Filmwissenschaftlerin und leitende Mitarbeiterin des NIIK (Wissenschaftliches Filmforschungsinstitut), Moskau. Zuletzt Autorin des Drehbuchs zu dem Dokumentarfilm woswraschtschenie margarity barskoi (Die Rückkehr der Margarita Barskaja, 2010) und von Artikeln über Barskaja in Kinowedtscheskije sapiski. Lebt in Moskau.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Die rote Traumfabrik. Meschrabpom-Film und Prometheus (1921–1936)«


     

    Sebastian Missel

    Sebastian Missel, geboren 1976 in Radolfzell, arbeitete nach seinem Volontariat zunächst als Redakteur einer Tageszeitung. Anschließend studierte er an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz Filmwissenschaft, Publizistik und Politik. Seit 2008 arbeitet er im Bereich der Unternehmenskommunikation und lebt in Stuttgart.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Mythos DER PATE. Francis Ford Coppolas GODFATHER-Trilogie und der Gangsterfilm« (Deep Focus 10)


  •  

    Olaf Möller

    Olaf Möller, Filmkritiker und Kurator zahlreicher Filmschauen und Retrospektiven. European Editor der Zeitschrift Film Comment. Publikationen zum asiatischen Kino, zu New Hollywood und Kenji Mizoguchi. Lebt in Köln.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Aki Kaurismäki« (film: 13)

  •  

    Caroline Moine

    Dr. Caroline Moine, geboren 1973 in Paris. Studium der Filmgeschichte und Zeitgeschichte an der Sorbonne. 2005 Promotion an der Universität Paris I über die Geschichte des Filmfestivals Leipzig. Sie ist Maître de conférences für Zeitgeschichte an der Universität Versailles / St-Quentin und beschäftigt sich mit der Geschichte der DDR, Filmgeschichte sowie der Kulturgeschichte der internationalen Beziehungen.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Bilder einer gespaltenen Welt. 50 Jahre Dokumentar- und Animationsfilmfestival Leipzig«
  • Links

    Uni-Homepage von Caroline Moine


     

    Benjamin Moldenhauer

    Benjamin Moldenhauer, geb. 1980 in Bremen. Schreibt als freier Autor über Filme, u.a. für »Spiegel online« und »Ray«. Tätigkeit als freier Lehrbeauftragter an der Universität Bremen. Studium der Soziologie, Philosophie und der Kulturwissenschaften in Bremen und Wien. Publikationen u.a.: »Die Einverleibung der Gesellschaft. Der Körper in der Soziologie Pierre Bourdieus«; »On Rules and Monsters. Essays zu Horror, Film, Gesellschaft« (herausgegeben zusammen mit Jörg Windszus und Christoph Spehr); »Hollywood Reloaded: Genrewandel und Medienerfahrung nach der Jahrtausendwende« (herausgegeben mit Oliver Schmidt u.a.).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

  • »Ästhetik des Drastischen. Welterfahrung und Gewalt im Horrorfilm« (Deep Focus 23)

  •  

    Thomas Morsch

    Thomas Morsch, Dr. phil. Juniorprofessor für Filmwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Publikationen zu Fragen der Filmtheorie, zum Action- und Horrorkino, zur Kindheit im Film, zur Ästhetik und Ökonomie des Fernsehens u.a. Leiter eines Forschungsprojekts zur Ästhetik der Fernsehserie im Rahmen des SFB 626 »Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste«. Aktuelle Publikation: »Medienästhetik des Films. Verkörperte Wahrnehmung und ästhetische Erfahrung im Kino« (2011).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Global Bodies. Mediale Repräsentationen des Körpers« (Medien/Kultur 5)

  •  

    Christiane Mückenberger

    Dr. Christiane Mückenberger, geboren in Gleiwitz/Oberschlesien. Studium der Slawistik und Promotion an der Humboldt-Universität Berlin. Ab 1963 Lehre an der HFF Potsdam-Babelsberg. 1965 fristlose Entlassung und zehn Jahre Berufsverbot im Zusammenhang mit dem 11. Plenum der SED. Ab 1975 wieder HFF, später freiberuflich, Mitautorin von Dokumentarfilmen. 1990–93 Intendantin des Leipziger Festivals. Publikationen zum deutschen Film bis 1945, zum DEFA- und zum polnischen Film. Lehre an den Universitäten Leipzig, Frankfurt am Main und an der HFF München.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Bilder einer gespaltenen Welt. 50 Jahre Dokumentar- und Animationsfilmfestival Leipzig«

  •  

    Wolfgang Mühl-Benninghaus

    Wolfgang Mühl-Benninghaus ist Professor für Theorie und Geschichte des Films am Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin, Herausgeber und Autor zahlreicher filmhistorischer Studien, darunter »Vom Augusterlebnis zur UFA-Gründung. Der deutsche Film im Ersten Weltkrieg« (2004).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Die rote Traumfabrik. Meschrabpom-Film und Prometheus (1921–1936)«
  • »Die Spur durch den Spiegel. Der Film in der Kultur der Moderne«
  • Links

    Wolfgang Mühl-Benninghaus bei Wikipedia


     

    Anke Mueller

    Anke Mueller, geboren 1965. Studium der Kunstgeschichte und Englischen Literaturwissenschaft in München und Florenz. Dissertation über Jim Jarmuschs DEAD MAN (2004). Lebt und arbeitet als freie Autorin und Kunsthistorikerin in Berlin.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Aki Kaurismäki« (film: 13)

  •  

    Klaus Müller

    Klaus Müller, Dr. phil (kmlink Consultancy), ist selbstständiger Museum Consultant und arbeitet als europäischer Repräsentant für das United States Holocaust Memorial Museum (USHMM), Washington D.C. Während der Konzeption der Dauerausstellung vor der Eröffnung des Museums 1993 war er verantwortlich für die Recherche von Dokumenten, Fotos und Opferbiografien zur nationalsozialistischen Homosexuellenverfolgung. Er ist Kurator der USHMM-Online-Ausstellung »Do You Remember When« und Co-Kurator der Ausstellung »Anne Frank, the Writer: An Unfinished Story«. 2010 leitete er die Konferenz »The Global Prevention of Genocide: Learning From the Holocaust« am Salzburg Global Seminar. Dr. Müller unterrichtete Filmgeschichte und Geschichte der Sexualität an der Universität von Amsterdam zwischen 1993 und 2002 und arbeitet als Filmkritiker und unabhängiger Filmemacher. Er war der Initiator, wissenschaftliche Leiter und Koproduzent des vielfach preisgekrönten Dokumentarfilms PARAGRAPH 175 (2000), der homosexuelle Überlebende der nationalsozialistischen Verfolgung porträtiert, und Regieassistent von MAAR IK WAS EEN MEISJE (BUT I WAS A GIRL; 1999), in dem das Leben der niederländischen Widerstandskämpferin Frieda Belinfante rekonstruiert wird. Er veröffentlichte zahlreiche Artikel in internationalen Museumszeitschriften und war Herausgeber des 2005 erschienenen Themenheftes der amerikanischen Museumszeitschrift Curator über Museen und Globalisierung. Er ist Herausgeber von zwei niederländischen Büchern zur Homosexuellenverfolgung und Kurator der begleitenden Ausstellung »Wie kan ik nog vertrouwen?« (»Who Can I Still Trust?«). Dr. Müller studierte Germanistik, Philosophie und Erziehungswissenschaften (Staatsexamen) und promovierte in Soziologie an der Universität von Münster.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »›Welchen der Steine du hebst‹. Filmische Erinnerung an den Holocaust« (Medien/Kultur 3)


  •  

    Robert Müller

    Robert Müller, freier Autor von filmhistorischen Buch-, Zeitschriften- und Fernsehbeiträgen, vor allem zum deutschen und amerikanischen Kino sowie zur Licht- und Kameraästhetik. TV-Sendungen (mit Lars-Olav Beier) u.a. zu Robert Wise, Jost Vacano, Richard Fleischer und Alfred Hitchcock.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Als Autor oder Herausgeber
  • »Arthur Penn« (film: 3, Ko-Herausgeber, vergriffen)
  • Beiträge
  • Stanley Kubrick (film: 8, vergriffen)


  •  

    Jonathan Munby

    Jonathan Munby unterrichtet Film und afroamerikanische Populärkultur an der Lancaster University, GB. Autor von »Public Enemies, Public Heroes: Screening the Gangster from Little Caesar to Touch of Evil« (1999) und von »Under a Bad Sign: Criminal Self-Representation in African American Popular Culture« (2011).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Public Enemies. Film zwischen Identitätsbildung und Kontrolle«
  • Links
    Uni-Webseite von Jonathan Munby:  harvard.edu/jonathan-munby

     

    Autorinnen und Autoren, Herausgeberinnen und Herausgeber:  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N-O  P  Q-R  S  T  U-V  W  X-Z