Autorinnen und Autoren, Herausgeberinnen und Herausgeber

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N-O  P  Q-R  S  T  U-V  W  X-Z

 

Matthias Abel

Matthias Abel, M.A., Doktorand und Lehrbeauftragter der Filmwissenschaft am Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Beiträge für :Ikonen:, Film-Konzepte und Reclams »Stilepochen des Films.«

Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

Beiträge
  • »Resonanz-Räume. Die Stimme und die Medien« (Medien/Kultur 6)

  •  

    Günter Agde

    Günter Agde, Studium der Theaterwissenschaft in Leipzig, Promotion zum Dr. phil. an der Humboldt-Universität Berlin, Publikationen zur deutschen Filmgeschichte, zur DEFA, zum Exil und zu zeithistorischen Themen; langjähriger wissenschaftlicher Mitarbeiter der Akademie der Künste Berlin, Gründungsmitglied des Vereins CineGraph Babelsberg e.V. und der Redaktion Filmblatt. Gastwissenschaftler am ZZF Potsdam, Lehraufträge an der Freien Universität und der Humboldt-Universität Berlin. Freischaffender Filmhistoriker. Zusammen mit Alexander Schwarz Kurator der Retrospektive »Die Rote Traumfabrik« für die Berlinale, das MoMA New York und DOK Leipzig 2012.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Als Autor oder Herausgeber
  • »Die rote Traumfabrik. Meschrabpom-Film und Prometheus (1921–1936)« (mit Alexander Schwarz)


  •  

    Romi Agel

    Romi Agel, M.A. Redakteurin und Autorin für Fernseh- und Internetformate im musikjournalistischen Bereich. Daneben Doktorandin zu Körperdarstellungen im französischen Autorenkino. Studium der französischen Philologie und Filmwissenschaften in Mainz und Paris. Artikel über Maya Deren. Forschungsinteressen: Körpertheorien, französisches Autorenkino, Kamerachoreographien.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Global Bodies. Mediale Repräsentationen des Körpers« (Medien/Kultur 5)

  •  

    Núria Aidelman

    Núria Aidelman leitet zusammen mit Laia Colell A Bao A Qu – einen Verein, der sich der Konzeption und Entwicklung pädagogischer Aktivitäten im Bereich der kreativen Filmarbeit widmet, z.B. Cinema en curs.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • Vom Kino lernen. Internationale Perspektiven der Filmvermittlung


  •  

    Asko Alanen

    Asko Alanen, geboren 1956 in Helsinki. Comic-Redakteur und Filmkritiker. Tritt 1977 in Tampere dem Filmclub Solaris bei – einige Jahre bevor Aki Kaurismäki zum Team stößt – und wird dessen Vorsitzender. Seit 1980 Film- und Musikkritiker beim Soundi-magaziney. Gibt 1986 mit seinem Bruder Antti eine Geschichte des Horrorfilms heraus (»Musta peili«; dt. »Schwarzer Spiegel«).Seit 1990 ermöglicht er sich und seiner Familie ein angenehmes Leben als Comic-Übersetzer, bald darauf wird er Herausgeber bei Egmont Kustannus (u.a. Mumin, Phantom, Tex Willer, MAD). Er rezensiert weiterhin Soundtracks und Krimis (u.a. für die National Whodunit Society), übersetzt Filmbücher (Hitchcock, Bogart) und versinkt in seinem 40er-Jahre-Sandsteinhaus in Tampere langsam aber sicher in Comics, Populärliteratur, CDs und DVDs.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Aki Kaurismäki« (film: 13)

  •  

    Otto Alder

    Otto Alder, geboren 1953, arbeitet als Programmkurator für Festivals in aller Welt und war Mitglied von Jurys und Auswahlkomitees bei vielen Animationfestivals (Hiroshima, Annecy, Moskau, Ottawa, Tampere, Brisbane, Zagreb, Teheran, Seoul u.v.a.). 1993–2005 Direktor des Animationsprogramms in Leipzig. Mitbegründer und Ko-Direktor (bis 2003) des Fantoche International Animation Festival. Neben seiner eigenen Filmarbeit lehrt er seit 2002 Animationsfilmgeschichte an der Hochschule Luzern, ist dort Professor und Ko-Direktor der Animationsabteilung. Seit 1988 Mitglied der ASIFA und seit 2002 der Gesellschaft für Animationsfilmstudien.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Bilder einer gespaltenen Welt. 50 Jahre Dokumentar- und Animationsfilmfestival Leipzig«
  • Links

    Uni-Homepage von Otto Alder


     

    Daniel Alles

    Daniel Alles, Jahrgang 1978, hat in Mainz Kulturanthropologie und Filmwissenschaft studiert. Promotion im Fach Filmwissenschaft mit einer Arbeit über die dokumentarische Methodik Michael Moores.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Mythos DER PATE. Francis Ford Coppolas GODFATHER-Trilogie und der Gangsterfilm« (Deep Focus 10)


  •  

    Sheril D. Antonio

    Sheril D. Antonio, Vizevorsitzende der Fakultät Film, Television and New Media an der Tisch School of the Arts der New York University. Zuvor lehrte sie übergangsweise am Clive Davis Department of Recorded Music (2003/04) und im Rahmen des Graduate Film Program (2001/02). Lehrveranstaltungen der letzten Jahre u.a. »The Language of Film, and Anatomy of Difference: The Other in Film« und »Conventional Steps to Unconventional Image-Making«. Zahlreiche Vorträge zum Thema »Black Solidarity«. Ansprechpartnerin für Studierende des Filminstituts, engagiert im »Future Filmmakers Workshop«.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Spike Lee« (film: 14)
  • Links

    Uni-Homepage von Sheril D. Antonio


     

    Frank Arnold

    Frank Arnold, geb. 1954. Schreibt über Filme u.a. in epd Film, filmbulletin und Filmecho/Filmwoche. Buchbeiträge; Bücher als (Mit-)Herausgeber: »Sam Peckinpah – Outlaw in Hollywood«, »Experimente im Mainstream. Steven Soderbergh und seine Filme«, »Dirty Harry. Don Siegel und seine Filme«. War Lehrbeauftragter am Institut für Theaterwissenschaften der FU Berlin und hat für Kinos und Festivals Filmreihen konzipiert und organisiert.

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Als Autor oder Herausgeber
  • »The Late, Late Show«. 25 andere Gesichter aus Hollywood (Ko-Herausgeber)
  • Beiträge
  • »David Cronenberg« (film: 16)


  •  

    Helmut G. Asper

    Helmut G. Asper; Studium der Theaterwissenschaft, Kunst- und Literaturgeschichte an der Universität zu Köln. 1970 Promotion mit der Dissertation »Hanswurst. Studien zum Lustigmacher auf dem deutschen Theater im 17. und 18. Jahrhundert«. Bis Ende 2010 Lehre an der Pädagogischen Hochschule Westfalen-Lippe und der Universität Bielefeld über Theater, Film und Fernsehen. Zahlreiche Bücher, Aufsätze, Rundfunk- und Fernsehsendungen zur Theater-, Film- und Fernsehgeschichte. Zum Forschungsschwerpunkt Theater- und Filmexil sind u.a. erschienen: »Walter Weinlaub und die Gerhart-Hauptmann-Bühne. Eine Dokumentation zum 90. Geburtstag von Walter Wicclair am 24. Januar 1991« (Dortmund 1991); »Wenn wir von Gestern reden, sprechen wir über Heute und Morgen. Festschrift für Marta Mierendorff zum 80. Geburtstag« (Hg.; Berlin 1991); »Max Ophüls. Eine Biographie mit zahlreichen Dokumenten, Texten und Bildern« (Bertz + Fischer, Berlin 1998); »›Etwas Besseres als den Tod...‹ Filmexil in Hollywood. Porträts, Filme, Dokumente« (Marburg 2002); »Nachrichten aus Hollywood, New York und anderswo. Der Briefwechsel Eugen und Marlise Schüfftans mit Siegfried und Lili Kracauer«; (Filmgeschichte International. Schriftenreihe der Cinémathèque Municipale de Luxembourg, Bd. 13; Einleitung und Kommentar; Trier 2003); »Filmexilanten im Universal Studio 1933–1960« (Bertz + Fischer, Berlin 2005).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Als Autor oder Herausgeber
  • »Max Ophüls. Eine Biographie« (vergriffen)
  • »Filmexilanten im Universal Studio«
  • Links

    Homepage von Helmut G. Asper


     

    David Assmann

    David Assmann, M.A., Studium der Mediendramaturgie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Aktuelle Publikation u.a. »Vom Westerner zum Superhelden. Auf- und Abbau von Vollkommenheit im Hollywoodkino« (2010).

    Veröffentlichungen bei Bertz + Fischer:

    Beiträge
  • »Resonanz-Räume. Die Stimme und die Medien« (Medien/Kultur 6)

  •  

    Rolf Aurich

    Rolf Aurich, geboren 1960, regelmäßige Kinobesuche erst seit 1979, ab 1984 Kino-Kartenkontrolleur und -kassierer in Hannover, Mitarbeit im dortigen Kommunalen Kino. Mitbegründer der Zeitschrift filmwärts, seit 1998 Redakteur am Filmmuseum Berlin – Deutsche Kinemathek. Arbeitet an Büchern und Texten vor allem zur deutschen Filmgeschichte.

    Als Autor oder Herausgeber
  • »Jim Jarmusch« (film: 10)
  •  

    Autorinnen und Autoren, Herausgeberinnen und Herausgeber:  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N-O  P  Q-R  S  T  U-V  W  X-Z